2014/03/20

DAY 05 – Nakano Broadway und Pokémon Center Tokyo (oder: der Tag des Otaku!)

Die erste Nacht, die ich gut und vor allem durchgeschlafen habe – bin ich froh.
Nichts ist schlimmer als den ganzen Tag müde durch die Gegend zu laufen und irgendwann jeden Schritt im ganzen Körper zu spüren (besonders im Rücken, der Hüfte und an den Füßen).

Es ist auch ganz gut, dass es heute wie aus Kübeln regnet, da konnte ich etwas Indoor-mäßiges machen :-) (ich wollte ja eigentlich den Tokyo Tower besichtigen, aber das verschiebe ich mal aufs Wochenende, wenn's wieder schön ist).

Ich habe den Tag also ganz entspannt angehen lassen und mich dann auf einen ziemlich hammermäßigen Trip gemacht. Denn heute sollte es zum Otaku-Place (Otaku bedeutet „leidenschaftlicher Fan“ - engl. auch „Nerd“ oder „Geek“ genannt – in diesem Fall bezieht es sich auf Anime und Manga) schlechthin gehen: dem Nakano Broadway. Eine Shopping Mall hauptsächlich für Anime und Manga ^-^ (nicht alles in der Mall ist Anime bezogen, aber doch ziemlich viel).

Hierzu durfte ich wieder mit der U-Bahn fahren (das mache ich mittlerweile richtig gerne, obwohl ich gar nicht so genau sagen kann warum – es macht einfach irgendwie Spaß :-)) und nach nur einmal Umsteigen und ein bisschen Laufen, war ich auch schon da.

Zum Glück durfte ich mir in meiner Unterkunft einen Regenschirm ausleihen (sogar einen durchsichtigen!) sonst wäre ich wohl ziemlich nass geworden. Und noch mehr Glück hatte ich, dass ich heute morgen doch meine dickere Jacke angezogen habe, denn es war auch saukalt.

Bevor man nun zum Nakano Broadway kommt, sieht man erst mal ein anderes riesiges Gebäude: das Nakano Sun Plaza. Ein Hotel mit integriertem Konzertsaal. Hmmm, nice …




Was soll ich sagen … japanische Einkaufzentren sind einfach überdimensional. Man steht erst mal wie der Ochs vorm Berg und weiß eigentlich gar nicht, wo man zuerst hinschauen oder hingehen soll. Das ist einfach der Wahnsinn (aber so was ähnliches habe ich ja gestern schon geschrieben, oder?).



Und dann ging's los: 3 von 4 Stockwerken voll mit Otaku-Stuff! Ich muss leider vorweg sagen, dass ich hier nicht so viele Fotos gemacht habe, da das teilweise von den Läden verboten war und ich mir generell in Kaufhäusern und Läden nie sicher bin ob das überhaupt gestattet wird. Aber egal, ich habe auch ein paar Bilder unter der Hand geschossen ;-) Die reichen zwar bei Weitem nicht aus um den Gesamteindruck zu bekommen, aber vielleicht können sie eine ungefähre Vorstellung liefern, was es alles zu sehen und kaufen gab.












Von Spielfiguren über Cell-Shading-Artwork und Mangas und Merchandising bis zum Umfallen gab es alles, was das Herz eines Sammlers begehrt. Mit persönlich hatten es natürlich sofort die originalen Cell-Shading-Folien angetan, aber die waren dann doch ziemlich teuer. Falls ich noch mal nach Nakano komme (was ich nächste Woche noch mal vorhabe) schaue ich mal, ob ich nicht doch noch etwas zu einem passenden Preis finde :-) Solche mal in Echt zu sehen ist einfach toll.



Allein die Masse an Sachen haut einen förmlich aus den Schuhen und vor lauter Gucken, Gucken, Gucken, habe ich total vergessen mir etwas zu kaufen ^-^“ Ich war so geflasht und beeindruckt von dem ganzen drum und dran … wah! Aber wie gesagt, ich werde noch mal hinfahren ;-)

Besonders cool fand ich einen Laden, der ausschließlich alte Figuren (ich glaube 50er, 60er?) und Merchandise hatte. Die alten Spielzeugroboter aus Blech haben es mir besonders angetan, aber gerade das alte Zeug ist ja bekanntlich immer am teuersten. Aber allein sich das alles mal anschauen zu dürfen ist schon genial!






Nachdem ich vor lauter „Excitement“ bald nicht mehr wusste wo oben und unten ist und mein Magen schon ziemlich in den Kniekehlen hing, habe ich mir dann in der Einkaufstraße etwas zu Essen gesucht. Ich habe ja eine kleine Liste mit Sachen gemacht, die ich gerne mal probieren möchte und da kam mir der Laden, der u.a. japanisches Curry angeboten hat, gerade recht.

Curry ist ja ein echter Hit in Japan, auch wenn es ursprünglich gar nicht aus Japan kommt. Das ist den Japanern aber egal und so haben sie über die Zeit hinweg ihre ganz eigene Variante des Curry kreiert. Und ich muss glaube ich nicht dazu sagen, dass es verdammt lecker ist ^-^
Das Beste: zum Curry mit Reis gab's zusätzlich auch noch eine normale Portion Nudelsuppe dazu! Und das alles zusammen für unschlagbare 5 Euro. Das ist noch so eine Sache, die ich an Japan sehr schätze: Essen ist hier erstaunlicherweise wirklich sehr erschwinglich. Und obwohl es vielleicht nur Essen von einem „Schnellimbiss“ ist, stimmt die Qualität allemal! Hierauf wird sehr großen Wert gelegt. Gute Zutaten und guter Service – ich habe bisher kein Restaurant oder Imbiss gesehen, bei dem das nicht so war.


Nach der Portion war ich dann wirklich pappsatt und machte mich auf den Weg zu meiner zweiten Station an diesem Tag: das Pokémon Center Tokyo! Ich weiß, viele werden mich jetzt belächeln und mich für kindisch, unreif oder sonst was halten, aber wisst ihr was? Ist mir egal :D
Ich muss nämlich dazu sagen, dass ich ohne Pokémon wahrscheinlich nie wirklich mit dem Zeichnen angefangen hätte (schon gar nicht ohne Animes etc.). Und so mag ich sie trotz fortgeschrittenen Alters (;-)) noch immer. Und wenn ich schon mal in Tokyo bin … hallo-o?! ^-^

Natürlich geht der Hype hierzulande weit über alles, was man so aus anderen Ländern gewohnt ist hinaus. Aber dafür wird man auch in solchen Läden (in diesem Fall dem Pokémon Center) nicht komisch angestarrt nur weil man schon über 20 oder 30 ist. Vom Kleinkind bis zum Greis kauft wirklich jeder etwas – auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.



Mein ursprünglicher Plan war ja auch, reingehen, umsehen, staunen, eine Kleinigkeit besorgen und dann wieder raus. Ha ha. Das hat ja mal gar nicht funktioniert … Ich stand allein schon 10 Minuten vor dem Eingang um ein gutes Foto zu kriegen, da ständig Leute ins Bild liefen.
Wenn man dann reingeht und von Pikachu und Co. sowie freudestrahlenden Verkäuferinnen begrüßt wird, ist alles zu spät. Das mit dem Rumschauen hat noch gut funktioniert, als ich damit fertig war, hatte ich schon den Einkaufskorb in der Hand. Plötzlich waren alle „Bloß nicht zu viel Geld ausgeben“-Gedanken wie weggeblasen und es hieß nur noch: „Ach, scheiß drauf, wann komm ich denn das nächste Mal hierher?“ ^-^“ (das war mein gefühlt bester Moment des Tages)

Und wisst ihr was? Ich habe mich gefühlt wie ein Kind im Süßwarenladen. Es war super. An der Kasse habe ich sogar noch kostenlose Extras bekommen: einen Bogen Glitzersticker (^.^) und ein Origami Pikachu zum zusammenbasteln ;-) Plus: Ich durfte ein Foto vom Laden drinnen machen! Aw, I love it ;-)







Nachdem das Adrenalin langsam wieder abgeklungen war und es langsam dunkel wurde bzw. schon war, hatte ich dann auch Lust auf Abendessen. Irgendwie gelüstete es mich nach Sushi (bisher hatte ich ja nur Convenience Sushi gegessen) und tatsächlich fand ich im Shiodome Building (ich glaube das war es) einen Food Court mit Restaurants. Und da gab es dann frisch zubereitetes Sushi.

Hier fand ich durch Zufall auch noch eine gewaltige Uhr - eine von Ghibli konzipierte Uhr ^-^ - die wirklich toll aussieht. Ich habe mal recherchiert und herausgefunden, dass sie über den Tag hinweg sogar animiert ist, mit bewegten Teilen und Sound (nicht zu jeder vollen Stunde zwar, aber wohl ab und zu). Vielleicht habe ich ja Glück, sollte ich noch mal in der Gegend sein. Aber jetzt: Sushi!



 

Ganz ehrlich – es geht tatsächlich nichts, aber auch gar nichts, über frisch gemachtes Sushi. Vor allem nicht, wenn du dem Chef quasi bei der Arbeit zusehen kannst, und in der Auslage selbst siehst, wie frisch der Fisch ist. Man will sich förmlich reinlegen, so gut schmeckt es. So leckeren Fisch habe ich echt niemals zuvor gegessen. Der Lachs war eine Wucht und vom Thunfisch gab es gleich mehrere Sorten zur Auswahl – fettig, semi-fettig und mager. Mir läuft jetzt schon wieder das Wasser im Mund zusammen, wenn ich daran denke ^-^

Als Abschluss gab es dann noch eine schöne Tasse richtig heißen Matcha-Tee (pulverisierter Grüntee). So entspannt könnte es nach dem Essen eigentlich immer sein, ich zumindest hätte nichts dagegen.



Ich hoffe, ich kann heute Nacht wieder so gut schlafen wie gestern – dann bin ich morgen fit für meinen Zoo-Besuch :-) In Japan sind nämlich morgen (Freitag), Samstag und Sonntag drei aufeinanderfolgende Feiertage, und im Zuge dessen macht der Ueno Zoo morgen seine Tore komplett kostenlos auf. Wieso also nicht die Gelegenheit nutzen und sich Große Pandas in echt anzuschauen? (ich hoffe, ich kann da mal Grüntee Eis essen – das ist soooo lecker!)

Da das Wetter morgen wieder besser sein soll, kann ich anschließend auch meinen Plan, den Tokyo Tower nebst nahegelegenen Schrein zu besichtigen, endlich in die Tat umsetzen. We will see.

Hier übrigens noch meine Ausbeute vom Pokémon Center Besuch ^-^ (am coolsten ist der Pikachu Kugelschreiber bei dem die Ohren als aus- und einfahr-Knöpfe fungieren!)



 

Bis demnächst!

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen